Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 
  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen


Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



Was können Eltern tun.......

       
      




Was können Eltern tun, wenn ihr Kind stark gefährdet ist?


Bei Jugendlichen sollte man mit dem Suchtbegriff vorsichtig umgehen, da zwar die körperliche Abhängigkeit eintreten kann, die psychische Abhängigkeit aufgrund des kürzeren Lebensalters jedoch noch nicht verfestigt sein muss.

Die Ausstiegschancen stehen immer im Vordergrund. Wie kann der beschriebene Teufelskreis durchbrochen werden? Dafür gibt es kein Patentrezept, denn letztlich muss die Beantwortung dieser Frage an der Motivation ansetzen.

Der Jugendliche muss diesen Zustand verändern wollen, sei es auf Druck von außen, zum Beispiel durch die Justiz, oder auch aufgrund von neuen Lebensumständen und Zielen.

Dazu müssen vier Voraussetzungen gegeben sein, die am Beispiel des Zigaretten-Rauchens erläutert werden:

 Der oder die Abhängige muss sich eingestehen, abhängig zu sein, und alle Ausreden als solche erkennen - zum Beispiel sich eingestehen, dass man das Rauchen nicht kontrollieren kann;

 er oder sie muss konkrete und realisierbare Schritte erkennen können, die geeignet sind, aus der Abhängigkeit herauszuführen - zum Beispiel in Erfahrung bringen, wo welche Entzugsprogramme angeboten werden und welche am besten geeignet scheinen;

 er oder sie muss sich diesen Willen zur Veränderung zutrauen - zum Beispiel indem man mit einem Freund eine Wette abschließt, dass man es schafft, oder sich andere Unterstützung holt;

 er oder sie muss sich konkrete und kurzfristige Ziele setzen, wozu dieser Kraftaufwand gut sein soll - zum Beispiel um Geld für einen lang gehegten Wunsch zu sparen, oder um nicht mehr von unangenehmen Gerüchen umgeben zu sein usw.

Aus diesem Programm ergeben sich auch Hinweise zur Unterstützung, die Eltern geben können:

 Überprüfen Sie selbstkritisch Ihren eigenen Umgang mit Suchtmitteln und schließen Sie sich gegebenenfalls diesem Programm zusammen mit Ihrem Kind an!

 Überprüfen Sie Ihre Einstellungen und Gefühle Ihrem Kind gegenüber; zeigen Sie ihm Ihre positiven Gefühle und zeigen Sie ihm, was Sie an ihm schätzen.

 Aber grenzen Sie sich gegenüber dem Drogenkonsum klar ab und stellen Sie Regeln im Zusammenleben auf, auf deren Einhaltung Sie bestehen sollten.

 Es gibt keinen Grund für Schuldgefühle. Egal welche Fehler oder Versäumnisse Sie sich vorwerfen, Ihr Kind hat sich allein für die Droge entschieden und kann sich nur allein dagegen entscheiden.

 Gehen Sie die Probleme offen an, vertuschen Sie nichts.

 Geben Sie keine finanzielle Unterstützung, solange Sie nicht sicher sind, dass sie nicht dem Drogenkonsum dient.

 Lassen Sie Ihr Leben nicht vom Drogenkonsum Ihres Kindes dominieren; führen Sie Ihr eigenes Leben und tun Sie viel Gutes für sich selbst.

 Geben Sie Unterstützung für alles, was von den Drogen wegführt. Sie können viel für Ihr Kind tun, aber ihm nicht alles abnehmen.

 Dazu ist es meistens notwendig, dass Sie sich, und gegebenenfalls die gesamte Familie, Hilfe holen. Diese finden Sie in Beratungsstellen und Elterngruppen, die sich speziell mit diesen Problemen auskennen.

Für den Ausstieg ist oft auch eine stationäre oder ambulante Therapie notwendig, die über die psychosozialen Beratungsstellen oder auch Jugendämter eingeleitet werden.

Die Voraussetzungen dazu können Sie über das örtliche Beratungsnetz in Erfahrung bringen.

 

 


 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Werbung  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de

Besserer Pagerank