Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 
  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen


Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



Vorbeugung

Was tun? - Der erste Schritt heißt Vorbeugung

Psychische Erkrankungen und Sucht kommen gerade bei Menschen vor, in deren Vorgeschichte schon im Kindergarten Schwierigkeiten berichtet werden. Wir müssen schon in diesem Alter aufmerksam werden und Hilfen anbieten.

Aus der Erkenntnis, dass beim Beginn der Pubertät der zunehmende Umwelteinfluss im Sinne der Prävention wahrgenommen werden soll, müssen wir gegenüber Suchtstoffen in der Kindheit und Jugend ein klares Nein setzen. Durch rechtzeitiges Erkennen und Behandeln können wir vermutlich vielen Menschen eine Suchtkarriere ersparen. Die betroffenen Jugendlichen brauchen unsere Hilfe in Form von Tipps statt des erhobenen Zeigefingers.

Vorbeugen heißt aufklären

Aus diesen Erkenntnissen werden wir der Prävention von Sucht mehr Aufmerksamkeit schenken müssen.

 

ALS SCHUTZFAKTOREN GEGEN DROGENABHÄNGIGKEIT WIRKEN

  • Aufklärung durch Ärzte/innen

  • Aufklärung durch die Schule

  • Aufklärung durch Beratungsstellen

  • Vorbildfunktion

  • frühes Erlernen einer erhöhten Frustrationstoleranz

  • Erziehung zu Unabhängigkeit

  • Vermeidung überzogener Erwartungen

  • Einübung von Konfliktstrategien

  • Gefühle des Versagens erkennen und vermeiden

  • fordern statt verwöhnen

  • klarer Erziehungsstil

  • Hilfen für Betroffene und/oder Angehörige

 

Appell an Eltern und alle, die mit Kindern und Jugendlichen umgehen:

 

UMGANG MIT DROGENMISSBRAUCH

  • Informieren Sie sich!

  • Sprechen Sie das Problem an!

  • Beginnen sie das Gespräch mit "Ich"!

  • Übertragen Sie mehr Verantwortung!

  • Gehen Sie zu Beratungsstellen!

  • Vermeiden Sie Angst und Überreaktionen!

  • Nutzen Sie Hilfe in Gruppen 

  • Handeln Sie nach den Erkenntnissen der Verhaltenstherapie!

  • Entwickeln Sie positive Sichtweisen!

  • Zeigen Sie Verständnis!

  • Betreiben Sie Prävention!

  • Seien Sie Vorbild!

  • Bleiben Sie Ansprechpartner!

 

Therapie Drogenabhängiger

Motivieren statt Drohen

Drohungen und aversive Methoden haben wenig Effekt ab dem Jugendalter. Eher nützen Hinweise auf ästhetische Nebenwirkungen wie Mundgeruch, gelbe Zähne, gelbe Finger, Atemnot, Magenprobleme, schnellere Hautalterung, tiefere Falten, Abnahme von Fruchtbarkei.



Quelle:

Das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP)

 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Werbung  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de

Besserer Pagerank