Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 
  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen


Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



Entzug

Drehscheibe Drogenentzug


Der Drogenentzug steht mit vielfachen Verbindungen in alle Richtungen in der Mitte zwischen den akzeptierenden, den niedrigschwellig-aufsuchenden und den beratenden Angeboten des Drogenhilfenetzwerkes auf der einen Seite und den abstinenzorientierten Therapie- und Begleitungsangeboten auf der anderen Seite.
Im Entzug geht es darum Suchtmittelabhängige vom momentan vorherrschenden Konsummuster zur Abstinenz zu begleiten oder gelegentlich auch „nur“ einen Beikonsum beenden zu helfen. Je nach Drogenkonsummuster kann der Entzug damit sehr unterschiedlich ausfallen. Auch von der quantitativen Seite her reicht das Spektrum vom kritischen Mißbrauch mit ersten negativen Folgeerscheinungen im Sozialleben bis hin zur schweren Abhängigkeit. Es wird sich jedoch in der Regel kein Mensch in eine stationäre Entgiftung begeben, der nicht ein gravierendes Drogenproblem hat.
Es ist meiner Ansicht nach Haarspalterei lange Diskussionen auf Gebrauch / Missbrauch / Abhängigkeit zu verschwenden. Wichtig ist, welchen Stellenwert die Droge für den jeweiligen Hilfesuchenden einnimmt und wie er sein Leben mit oder ohne Drogen bewältigen kann.
Auch die Frage weiche Droge / harte Droge ist nicht von hohem Belang. Von Wichtigkeit ist ein hartes oder weiches Gebrauchsmuster.
Wer wird süchtig? Es gibt unendlich viele Theorien und Erklärungsmodelle, auf die hier nicht eingegangen werden soll. Meiner Ansicht nach wird ein Mensch auf jeden Fall nicht längere Zeit suchtmittelabhängig, wenn er eine ausreichend gefestigte Persönlichkeitsentwicklung hinter sich gebracht hat. Wer eine Sucht entwickelt, hat in der Regel auch eine zugrundeliegende (psychiatrische) Störung. Der Entzug bedeutet damit immer die Wegnahme einer Form von Selbstheilungsversuch durch eine Form von „Eigenmedikation“.
Es reicht deshalb nicht das „Gift“ wegzunehmen und den Betroffenen mit seiner Grundstörung „geheilt“ ins weitere Leben zu schicken, sondern es geht um einen Entzug: Etwas wird - vorerst ersatzlos – weggenommen und muss durch etwas anderes ersetzt werden.
Der Selbstbehandlungsversuch des Abhängigen hat nicht nur in eine Sackgasse geführt, sondern er hat zusätzlich zur bestehenden Störung zu sekundären Veränderungen in seinem Körper in seiner Psyche und in seinem Sozialleben geführt.
Weder die der Suchterkrankung zugrunde liegende Störung, noch deren körperliche, soziale und psychische Folgen dürfen in einem Entzug vernachlässigt werden. Aus diesem Grunde muss es sich bei dem Drogenentzug um eine qualifizierte Behandlung handeln, damit ein erfolgversprechendes Ergebnis erzielt werden kann.
Der qualifizierte Entzug wird immer wieder genannt, oft jedoch nur schwammig definiert.
Qualifizierter Entzug bedeutet, Sucht in allen Komponenten begegnen, d.h. eine klare Vorstellung von Sucht und deren Genese sowie Behandlungsmöglichkeiten zu haben. Er erfordert ein fundiertes schriftlich niedergelegtes Behandlungskonzept und ein entsprechend ausgebildetes multiprofessionelles Team unter fachärztlicher Leitung.
Im qualifizierten Entzug sollten folgende Ebenen gründlich diagnostiziert und - soweit im Rahmen der begrenzten Zeit möglich - behandelt werden.


1.) Somatische Ebene:

2.) Psychiatrische Ebene:

3.) Psychotherapeutische Ebene:

4.) Sozialtherapeutische Ebene:

Fazit :


Quelle:
www.fachklinik-bokholt.de/.../Drehscheibe%20Drogenentzug%5B1%5D.pdf -

 

 


 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Werbung  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de

Besserer Pagerank